Gütersloh.  / dpa Die Leitung des Konzerns zeigt sich trotz Corona optimistisch.

Der Bertelsmann-Konzern sieht sich trotz Corona-Krise gut gerüstet fürs laufende Jahr. Punktuell gebe es bereits Kurzarbeit, beispielsweise bei der Dienstleistungssparte Arvato. Zudem gingen die Werbeeinnahmen zurück, das werde sich im zweiten Quartal verstärken, sagte  Vorstandschef Thomas Rabe. Beim Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr („Stern“, „Brigitte“) legen nach seinen Worten Verkaufszahlen und Abos zu. Die Fernsehnutzung bei der RTL Group steige. Die Verlagsgruppe Penguin Random House verzeichne eine erhöhte Nachfrage nach digitalen Büchern, sei aber gleichzeitig davon betroffen, dass viele Buchläden geschlossen sind. 2019 erhöhte sich der Umsatz um 2 Prozent auf 18 Mrd. €, mehr als die Hälfte entfällt davon aufs Digitalgeschäft. Der Gewinn blieb mit 1,1 Mrd. € nahezu stabil. Bertelsmann beschäftigt rund 126 000 Mitarbeiter. dpa