Wiesbaden / muk/isd Mai-Zahlen steigen, bleiben aber weit unter Vorjahreswerten.

Restaurants haben sich im Mai von den Corona-bedingten Umsatz-Abstürzen der Vormonate erholt. Laut Angaben des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden stieg der Umsatz nach den Lockerungen der Pandemie-Schutzmaßnahmen im Gastgewerbe kalender- und saisonbereinigt um real 44,9 Prozent gegenüber April. Trotz dieses Anstiegs war der Umsatz allerdings um 64 Prozent geringer als im Vorjahresmonat.

Die Hotels und sonstigen Beherbergungsunternehmen erzielten im Vergleich zum Mai 2019 preisbereinigt 80 Prozent niedrigere Umsätze. In der Gastronomie fiel der Umsatz gegenüber dem Vorjahresmonat real um 54,6 Prozent. Wichtigste Ursache sind die wegen der Corona-Pandemie verhängten Verbote von Übernachtungen touristischer Gäste in Hotels und anderen Ferien- und Freizeiteinrichtungen im März und April.  afp