München / dpa Die Kette will ihr Image aufwerten und plant neue Filialen.

Die US-Schnellrestaurantkette Burger King will weg aus der Billig-Ecke. Nach der Modernisierung vieler Filialen werde nun die fleischlastige Speisekarte überarbeitet. So sollen mehr vegetarische Alternativen angeboten werden. „Wir setzen bei unserer Strategie zunehmend auf höherwertige Produkte“, sagte Deutschland-Chef Carlos Baron in München. „Kern unserer Marke sind die auf offener Flamme gegrillten Burger, dem wollen wir treu bleiben.“ Darüber hinaus wolle die Kette aber auch neue Zielgruppen ansprechen.

Die Modernisierung der Restaurants zahle sich aus. „In den neu gestalteten Restaurants haben wir einen etwa 10 Prozent höheren Umsatz.“ Burger King ist seit einigen Jahren weltweit auf Expansionskurs, um den Abstand zum Marktführer McDonald‘s zu verringern. In Deutschland sind 250 neue Filialen geplant, derzeit sind es etwa 750. dpa