Ingolstadt / dpa Autobauer rutscht im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen.

Die lange Schließung der Autowerke und Autohändler und der Einbruch der Kundennachfrage haben Audi tief in die roten Zahlen rutschen lassen. Die VW-Tochter verkaufte im ersten Halbjahr weltweit 22 Prozent weniger Autos, der Umsatz fiel um 29 Prozent auf nur noch 20,5 Milliarden Euro, der operative Verlust betrug 750 Millionen Euro.

Seit einer Woche werde an allen Standorten weltweit wieder produziert, sagte Audi-Chef Markus Duesmann am Freitag in Ingolstadt. Für das Gesamtjahr erwarte der Finanzvorstand Arno Antlitz weniger Umsatz und ein Betriebsergebnis „erheblich unter Vorjahr“, jedoch „klar positiv“.

Duesmann sagte, der Abbau von 9500 Arbeitsplätzen in Ingolstadt und Neckarsulm sei schon im November und damit vor Ausbruch der Corona-Pandemie beschlossen worden. „Ich bin überzeugt, dass das für uns hinreichend ist.“  dpa