Frankfurt / otr Die Flugbegleitergewerkschaft Ufo droht mit Ausstand.

Der Dauerkonflikt zwischen der Lufthansa und der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo droht zu eskalieren. Ufo kündigte „deutlich ausgeweitete Maßnahmen“ an, um ausreichend Druck zu erzeugen und damit Lufthansa zu einer „ehrlichen Einlassungsbereitschaft“ zu bewegen. Am Donnerstag war ein weiterer Versuch gescheitert, eine Mediation zwischen beiden Seiten und damit auch die Verständigung auf eine Schlichtung herbeizuführen.

Der Ufo-Beauftragte Nicoley Baublies wollte zu Details gegenüber unserer Zeitung nichts sagen, ließ aber durchblicken, dass es um „drastische“ Schritte gehe – weit über die bislang von Ufo organisierten einzelnen Streiktage hinaus. Wann und wo es zu neuen Ausständen der rund 22 000 Flugbegleiter kommt, ist offen. Dem Vernehmen nach könnte es im Februar soweit sein. Bis Anfang des Monats gilt noch eine Friedenspflicht. otr