Hamburg / dpa Die Modemarke Tom Tailor ist in der Corona-Krise in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Jetzt erhält das Unternehmen eine Bürgschaft in Höhe von 100 Millionen Euro, um dierund 3400 Arbeitsplätze zu sichern.

Die in der Corona-Krise in Schieflage geratene Modemarke Tom Tailor mit ihren 3400 Mitarbeitern wird mit Staatshilfen gesichert. Die Bundesregierung und die Länder Hamburg und Nordrhein-Westfalen hätten der Tom Tailor GmbH eine Bürgschaft in Höhe von 100 Mio. € zugesagt, teilte die Hamburger Tom Tailor Holding mit.

Die besicherte Finanzierung habe eine Laufzeit bis Ende September 2024, heißt es in der Mitteilung. Auch die Banken hätten sich grundsätzlich bereit erklärt, bis dahin alle Kreditlinien über 355 Mio. € zu weitgehend unveränderten Konditionen zu verlängern.

Zudem wolle der Mehrheitsaktionär der Holding, die chinesische Fosun International Limited, die Laufzeit eines der Tom Tailor GmbH gewährten Darlehens bis Ende 2024 verlängern. Die Höhe des Darlehens wurde mit 28,5 Mio. € beziffert.

Ende April durften die Geschäfte nach der Corona-Zwangspause wieder öffnen. Doch es geht nur schleppend bergauf. Mit welchen Problemen haben die Einzelhändler zu kämpfen?