Stuttgart / dpa Der Südwesten gibt im Jahr 34 Millarden Euro für FuE aus.

Baden-Württemberg hat von allen 90 europäischen Forschungsregionen 2017 am meisten in Forschung und Entwicklung investiert: rund 34 Milliarden Euro. Das ist mehr als in Italien, Kanada, Schweden, Israel und Österreich in FuE investiert wurde, teilt das Statistische Landesamt mit. Baden-Württemberg leiste mit seinen gut ausgebauten Forschungs- und Entwicklungskapazitäten mehr als ein Viertel der gesamtdeutschen Investitionen in dem Bereich.

Die FuE-Intensität, bei der die Höhe der Investitionen ins Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt gesetzt werden, lag im Südwesten bei 5,6. Zum Vergleich: Für ganz Deutschland betrug die FuE-Intensität 3,1, im forschungsfreudigen Südkorea lag sie bei 4,3. Das hohe Maß an Investitionen ist wichtig, um international Wettbewerbsvorteile zu erlangen, heißt es seitens des Statistischen Landesamts.  dpa