Frankfurt/Main / dpa Die IG Metall fürchtet Corona-Nachteile für junge Menschen.

Die IG Metall hat vor einer beruflichen Benachteiligung junger Menschen in der Krise gewarnt. „Es darf keine ‚Generation Corona‘ unter den Auszubildenden und dual Studierenden geben“, erklärte die Zweite Vorsitzende der Gewerkschaft, Christiane Benner, am Dienstag. Für die berufliche Zukunft der Jungen müsse mehr getan werden, um hohe Jugendarbeitslosigkeit und verstärkte soziale Ungleichheit zu verhindern.

Nach einer Umfrage der IG Metall in fast 500 Betrieben, wollen 11 Prozent unter ihnen weniger ausbilden. Dual Studierende, Berufsanfänger, Werkstudenten und Praktikanten fänden zudem wegen der Pandemie schwerer Stellen. Benner verlangte von den Arbeitgeber und der Politik größere Anstrengungen. Das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze fördern“ dürfe nicht auf kleine und mittlere Betriebe beschränkt bleiben. dpa