Essen / dpa Konzern schafft neues Segment für Sparten ohne Zukunft.

Nach der verbotenen Stahlfusion mit dem Konkurrenten Tata und der abgesagten Konzernteilung sucht der Thyssenkrupp-Konzern jetzt sein Heil in einer Art Bad Bank. In einem neuen Unternehmenssegment mit der Bezeichnung „Multi Tracks“ sollen die Konzernteile zusammengefasst werden, für die Thyssenkrupp keine Chancen im eigenen Haus mehr sieht – Partnersuche, Verkauf und notfalls die Schließung von Standorten sind die Perspektiven. Dazu gehören der Anlagenbau, der Edelstahlbereich, die Produktion von Federn und Stabilisatoren sowie von Grobblech. Betroffen ist etwa jeder achte der rund 160 000 Mitarbeiter von Thyssenkrupp. Beim Stahl werde bereits mit möglichen Partnern gesprochen, sagte Konzernchefin Martina Merz. Selbst mit einer Minderheitsbeteiligung an der traditionsreichen Sparte könnte sich Thyssenkrupp künftig begnügen. dpa