Oberndorf / dpa Beim Waffenkonzern verschiebt sich das Machtverhältnis.

. Die Luxemburger Finanzholding CDE des französischen Finanzexperten Nicolas Walewski übernimmt die Mehrheit am Waffenhersteller Heckler & Koch (Oberndorf/Kreis Rottweil). Das Bundeswirtschaftsministerium hat dem Deal zugestimmt. Hintergrund war ein Zwist zwischen CDE und dem bisherigen Mehrheitsaktionär Andreas Heeschen, der 2002 eingestiegen war und Heckler & Koch dem britischen Rüstungskonzern BAE Systems abgekauft hatte. CDE kreidet Heeschen an, einen hochverzinsten Kredit von 150 Millionen Euro aufgenommen und das Geld in Geschäftsfelder investiert zu haben, die floppten. Der Schuldenberg beträgt mehr als 200 Millionen Euro.

Heckler & Koch, das rund 900 Mitarbeiter beschäftigt, hatte nach zwei Verlustjahren in Folge 2019 wieder einen kleinen Gewinn von 1,6 Millionen Euro eingefahren. dpa