Ab sofort gelten in der EU strengere Regeln für die Zulassung von Neuwagen und die Kontrolle zugelassener Fahrzeuge. Als Reaktion auf den Dieselskandal werde die EU-Kommission „in der Lage sein, Fahrzeuge zu kontrollieren, EU-weite Rückrufe auszulösen und Geldbußen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug zu verhängen“, sagte Industriekommissar Thierry Breton.

Die Ende 2017 beschlossene Verordnung sieht unter anderem eine schärfere Aufsicht Brüssels für die nationalen Zulassungsbehörden der EU-Länder vor. Außerdem werden die nationalen Behörden verpflichtet, eine Mindestanzahl bereits zugelassener Autos stichprobenartig auf Abgase und Sicherheitstest zu testen.

Die EU-Kommission kann nun auch selbst kontrollieren. Ihre Gemeinsame Forschungsstelle (GFS) kann in Verdachtsfällen Abgase und Fahrzeugsicherheit prüfen. dpa