Essen / dpa Eon schluckt die RWE-Tochter und gibt Stromproduktion auf.

Die bisherige RWE-Tochter Innogy ist jetzt Teil des Energieriesen Eon. Der Squeeze-out (Herausdrängen) der Minderheitsaktionäre von Innogy sei ins Handelsregister eingetragen worden, teilte Eon mit. Voraussichtlich noch in dieser Woche werde der Handel von Innogy-Aktien an der Börse eingestellt, jeder Minderheitsaktionär erhalte eine Barabfindung von 42,82 € je Aktie.

Eon verabschiedet sich, sobald sein letztes Kernkraftwerk abgeschaltet ist, komplett aus der Stromerzeugung. Es konzentriert sich auf Bau und Betrieb der Energienetze und den europaweiten Verkauf von Strom und Gas.

RWE hat die erneuerbaren Energien von Eon übernommen und bekommt noch die Windparks und Solaranlagen von Innogy dazu.  Dadurch wird der Braunkohleverstromer RWE einer der weltweit größten Erzeuger von grünem Strom. dpa

Kommentar