Frankfurt/Main / dpa Die Nutzung der Girocard hat sich im Laufe des Jahres 2019 rasant verbreitet. Mehr Läden bieten die Funktion an.

Immer mehr Verbraucher in Deutschland bezahlen an der Ladenkasse kontaktlos. Gut jede vierte der 4,5 Mrd. Transaktionen (26,6 Prozent) mit einer Girocard wurde im vergangenen Jahr auf diesem Weg getätigt. Im Gesamtjahr 2018 waren es nach Zahlen von Euro Kartensysteme noch 9,8 Prozent. Bemerkenswert sei die „rasante Entwicklung im Jahresverlauf“, hieß es: Waren im Januar 2019 noch 19 Prozent der Bezahlvorgänge kontaktlos, so lag deren Anteil im Dezember bereits bei 35,7 Prozent. „Dies zeigt, dass Karteninhaber die Rechnung gerne und verstärkt durch Vorhalten mit Karte oder Smartphone begleichen“, folgerte Euro Kartensysteme.

„Kontaktlos“ bedeutet, dass der Kunde seine Kreditkarte oder Girocard nicht in ein Gerät einschieben muss. Die Daten werden verschlüsselt mit dem Terminal an der Kasse ausgetauscht, wenn die Karte vor das Lesegerät gehalten wird. Bei geringen Beträgen ist nicht einmal die Eingabe der Geheimnummer nötig.

Den Angaben zufolge sind inzwischen 75 Mio. der gut 100 Mio. Girocards mit der Kontaktlosfunktion ausgestattet. Der Handel ermöglicht das schnelle Bezahlen an fast 755 000 Terminals. Insgesamt wurden 2019 über Girocards Umsätze von rund
211 Mrd. € getätigt – 12,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor (187,4 Mrd. €). dpa