Düsseldorf / dpa Betriebsrat sieht 10 000 Arbeitsplätze in Gefahr.

Durch den geplanten Verkauf der SB-Warenhauskette Real ist nach Einschätzung des Betriebsrates fast jeder Dritte der noch vorhandenen 34 000 Arbeitsplätze bei der Metro-Tochter gefährdet. „Der Gesamtbetriebsrat rechnet mit etwa 10 000 Arbeitslosen“, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende des Unternehmens, Werner Klockhaus der „Süddeutschen Zeitung“.

Die Metro will alle 277 ­Real-Märkte in Deutschland möglichst noch in diesem Monat an ein Konsortium um den Investor X-Bricks verkaufen. Der will aber nach den bisher bekanntgewordenen Plänen nur einen kleinen Teil der Real-Märkte selbst weiter betreiben. Der Großteil der Standorte soll an andere Händler weiterverkauft werden. Einigen Standorten droht offenbar auch die Schließung. Von der Metro war zunächst keine Stellungnahme zu den Äußerungen von Klockhaus zu erhalten.  dpa