Langen / dpa Airlines halten mehr Maschinen und Crews als Reserve vor. Die Dauer der Verspätungen sinkt.

Der Luftverkehr in Deutschland und Europa ist in der ersten Hälfte dieses Jahres pünktlicher geworden. Die durchschnittliche Verspätung pro Flug sei in der Jahresfrist von 14,1 Minuten auf 12 Minuten zurückgegangen, teilte die Deutsche Flugsicherung (Langen) mit. Sie unterscheidet dabei zwischen Ursprungsverspätungen (6,9 Minuten) und nicht mehr zu beeinflussenden Folgeverspätungen (5,1 Minuten).

Mit 3,2 Minuten hätten die Fluggesellschaften fast die Hälfte der Ursprungsverspätungen verursacht, geht aus den Zahlen der europäischen Flugsicherungsagentur Eurocontrol hervor. Auf die Flughäfen entfielen 1,3 Minuten. Die nach dem chaotischen Sommer 2018 hart kritisierten Flugsicherungen seien trotz steigenden Verkehrsaufkommens nur noch für 1,1 Minuten verantwortlich – nach 1,5 Minuten im ersten Halbjahr 2018.

Für die Verbesserungen nannte die Flugsicherung mehrere Gründe: So hielten die Airlines mehr Flugzeuge und Crews als Reserve vor, außerdem sei an den Flughäfen das Personal aufgestockt worden. Die Flugsicherungen hätten stark frequentierte Luftraum-Sektoren entlastet und Flüge umgeleitet. Im besonders stark belasteten deutschen Luftraum ging daher die Zahl der Flugbewegungen leicht um 0,8 Prozent zurück. dpa