Karlsruhe / BGH: Nicht in jedem Fall gibt es Schadenersatz von VW.

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat im VW-Dieselskandal mehrere noch offene Schadenersatzklagen abgelehnt. Käufer eines VW-Dieselautos, das bei Bekanntwerden des Skandals bereits vollständig abgenutzt war, haben keinen Anspruch auf Entschädigung, teilte der BGH mit. Auch wer sein Auto erst nach Bekanntwerden des Skandals gekauft hat, kann nicht mit Schadenersatz rechnen.

In einem weiteren Urteil ging es um Deliktzinsen. Die Klägerin hatte 2015 einen VW-Diesel gekauft, der  rund 23 000 Kilometer auf dem Tacho hatte. 2017 erhielt die Klägerin ein Software-Update. Dennoch forderte sie von VW Ersatz des für das Fahrzeug gezahlten Kaufpreises nebst Zinsen. Der BGH sah diesen Anspruch nicht. Ein VW-Sprecher nannte die Urteile einen „wichtigen Schritt zum endgültigen Abschluss der noch anhängigen Dieselverfahren“. afp