München / dpa Der Konflikt zwischen China und den USA nützt Europa. Eine Ifo-Studie präsentiert eine Modellrechnung.

Deutschland könnte von dem amerikanisch-chinesischen Zollkrieg profitieren: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Münchner Ifo-Instituts. „Die EU-Staaten könnten bei zusätzlichen US-Zöllen auf China-Importe mehr in die USA exportieren“, erklärte die Wirtschaftsforscherin Marina Steininger. Sollten die USA 10 Prozent Zoll auf weitere Importe im Wert von 300 Mrd. Dollar (rund 268 Mio. €) erheben, könnte Deutschland 94 Mio. € mehr einnehmen, die EU insgesamt 1,5 Mrd. €. Sollte China im Gegenzug seine Zölle auf US-Importe um 10 Prozent erhöhen, würden Deutschland und die EU „als lachender Dritter stärker profitieren“: Die Mehreinnahmen für Deutschland stiegen der Ifo-Studie zufolge dann auf 323 Mio., die der EU auf 1,7 Mrd. €.

Dagegen würde ein solcher Zollkrieg die USA umgerechnet 1,5 Mrd., China sogar 21,6 Mrd. € kosten, rechneten die Ifo-Foscher vor. Zudem hätte der Konflikt auch „schädliche Nebenwirkungen für alle, weil er das Vertrauen von Investoren und Konsumenten weltweit bei ohnehin fragiler globaler Konjunktur weiter schwächt“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Erst am Montag hatte das Ifo­Institut ein deutlich schwächeres Wachstum des Welthandels erwartet und als Hintergrund den Handelskonflikt genannt. dpa