Frankfurt/Main / Auch in Österreich und der Schweiz sieht nur eine Minderheit den Siegeszug anderer Bezahlmethoden.

Eine Abkehr vom Bargeld können sich die meisten Verbraucher nicht vorstellen. Nur 29 Prozent der Deutschen, 27 Prozent der Österreicher und 35 Prozent der Schweizer halten es für möglich, dass Bargeld in zehn Jahren keine Rolle mehr spielt. Das hat eine YouGov-Umfrage für das Beratungsunternehmen BearingPoint ergeben.

Bargeld dominiert unter den häufig genutzten Zahlungsmethoden. 75 Prozent der Deutschen, 83 Prozent der Österreicher und 71 Prozent der Schweizer benutzen beim Einkaufen Bargeld. (83 Prozent), vor den Deutschen (75 Prozent) und den Schweizern (71 Prozent).

Die Kontaktlos-Funktion einer Girocard wird allerdings häufiger genutzt. 2019 hatten 21 Prozent der Befragten in Deutschland die kontaktlose Girocard benutzt, in diesem Jahr sind es schon 33 Prozent.

Fast die Hälfte der Befragten (49 Prozent) hält das kontaktlose Zahlen für hygienisch sicher. Über Bargeld sagen das nur 6 Prozent.

„Das Sicherheitsgefühl in puncto Hygiene ist nun der Einstieg in bargeld- und kontaktloses Zahlen“, folgerte der BearingPoint-Bankenexperte Thomas Steiner. Die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) kontert: Die Stimmung in Europa sei eindeutig pro Bargeld. dpa