Dortmund / Nur einmal in der Klub-Geschichte des BVB lagen die Zahlen höher.

Der Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat im Geschäftsjahr 2018/19 den zweithöchsten Umsatz der Klub-Geschichte erzielt. Der Umsatz zwischen dem 1. Juli 2018 und 30. Juni 2019 betrug 489,5 Mio. € und damit 46,5 Mio. € weniger als im Rekordjahr 2017/18 (536 Mio. €). Nach Steuern erzielte der BVB einen Gewinn von 17,4 Mio. €. Ohne die Transfererlöse stieg der Umsatz um 56 Mio. €.

Im Vorjahr hatten vornehmlich die Verkäufe von Ousmane Dembele (105 Mio. € plus optionale Zusatzzahlungen zum FC Barcelona) und Pierre-Emerick Aubameyang (64 Mio. € zum FC Arsenal) für einen Transfererlös von 222 Mio. € gesorgt, in der vergangenen Saison belief sich der Erlös auf 120 Mio. €. Langfristig hat Hans-Joachim Watzke als Vorsitzender der Geschäftsführung bis 2025 ein Umsatzziel – ohne Transfererlöse – von mehr als 500 Mio. € ausgegeben. sid/dpa