Das virtuelle Landesfinale wird am 3. Dezember in drei Kategorien ausgetragen. Jessica Passler (Schwäbisch Gmünd), Felix Unseld (Aalen) und virtuell zugeschaltet Johannes Schenck (Heidenheim) überzeugten am 15. Oktober im Vorentscheid in Stuttgart die Jury vom Konzept.

Neun von 26

26 Kommunen waren angetreten und insgesamt neun ziehen jetzt ins Landesfinale ein. Das Team aus Ostwürttemberg präsentierte, getreu dem Motto der Start-up-Region „Spätzle and Innovation“, in einer Spätzle-Kochshow die erfolgreichen Zutaten, die es für eine Förderung von Start-ups in der Region Ostwürttemberg gibt und die künftigen Ideen. Konzeptionell haben sich die 30 Partner der Start-up-Region einiges vorgenommen. So soll die Zusammenarbeit noch weiter ausgebaut werden. Auch die Zahl der Studierenden in Sensibilisierungsformaten sowie die Stärkung des Gründergeistes an Schulen werden voran gebracht. Hochschulübergreifend sollen Start-up-Interessierte vernetzt werden und vor allem gezielt durch Coaches und Mentoren und spezielle Workshop-Formate beim erfolgreichen Wachstum unterstützt werden.

Schwerpunkt Unternehmensnachfolge

Auch das Thema Unternehmensnachfolge und die Verzahnung mit Start-ups bzw. Gründungsinteressierten an den Hochschulen ist ein weiteres Schwerpunktthema. Dabei gibt es an den Standorten Aalen, Ellwangen, Giengen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd durchaus unterschiedliche Schwerpunkte. Wichtiges Alleinstellungsmerkmal bleibt aber die exzellente Zusammenarbeit der 30 Partner der Start-up-Region Ostwürttemberg, die von der IHK Ostwürttemberg koordiniert wird. Alle Partner arbeiten daran, die Zahl der Gründungs- und Nachfolgeprojekte weiter zu steigern und die starken lokalen Start-up-Szenen weiter voran zu bringen.

Erste Früchte

Erste Früchte im Bereich Finanzierung trägt auch das neu gegründete Business Angel-Netzwerk der Start-up Region Ostwürttemberg. Als wichtiges Thema hat man sich außerdem vorgenommen, etablierte Betriebe und Start-ups noch enger miteinander zu vernetzen. Markus Schmid, Koordinator der Start-up-Region Ostwürttemberg: „Nun heißt es, Daumen drücken für das Finale am 3. Dezember, das im Vorfeld der Start-up BW-Arbeitstagung stattfinden soll. Hier entscheiden sich die Plätze 1 bis 3.“