Die Gasturbine für das neue Kraftwerk von Palm ist eingetroffen. Die Maschine mit einem Gewicht von 100 Tonnen wurde vom Siemens-Werk in Schweden mit einem 15-achsigen Schwertransportfahrzeug bis zur neuen Papierfabrik von Palm am Stammsitz in Neukochen geliefert. Mit höchster Präzision wurde die Turbine auf ihr Fundament eingebracht. Sie bildet das Herzstück des umweltfreundlichen Kraftwerks von Palm, das die Papiermaschine mit Dampf und Strom sicher versorgt.

Sehr flexible Reaktion

Die Gasturbine kann sehr schnell rauf und runter gefahren werden. Damit reagiert sie sehr flexibel auf die sich schnell verändernden Lastzustände im öffentlichen Stromnetz. Bei geringerer Einspeisung der erneuerbaren Energien in das Stromnetz (nachts und bei wenig Wind) fährt Palm die Gasturbine auf Volllast und versorgt sich selbst sowie auch zusätzlich noch den gesamten Ostalbkreis. Die Weltneuheit ist ein Quantensprung in der technologischen Entwicklung und bildet den Einstieg von Palm in eine CO2-freie Papierproduktion.