Sieben baden-württembergische Konsortien werden im Rahmen des vom Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) ausgerichteten 5G-Innovationswettbewerb weiter gefördert. Im Landkreis Heidenheim ist dies das Vorhaben „Yard Management: Autonome Transportmittelsteuerung durch 5G“, an dem unter anderem die Firma BSH Hausgeräte GmbH in Giengen und die Spedition Schwarz in Herbrechtingen beteiligt sind. In einer dritten Runde des Wettbewerbs wurden bundesweit 48 Konsortien Förderzusagen in Höhe von bis zu vier Millionen Euro in Aussicht gestellt, darunter besagte sieben mit Sitz in Baden-Württemberg.

Große Chancen

„Der Wettbewerb zeigt, dass die großen Chancen, die 5G bietet, in den Regionen bereits erkannt wurden und jetzt in konkrete Anwendungsprojekte umgesetzt werden können“, sagte Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut in Stuttgart. „Das große Interesse an diesem Wettbewerb und der Erfolg unserer Initiativen über das gesamte Wettbewerbsverfahren hinweg ist ein Beleg für die Innovationskraft unseres Landes. Baden-Württemberg ist auf einem sehr guten Weg, Vorreiter bei 5G-Anwendungen zu werden.“