Voith hat den Transport des ersten Stators für die Erweiterung des Kraftwerks Töging am Inn erfolgreich abgeschlossen. Ein Stator ist ein Teil eines Generators. Der fertig montierte Stator mit 8,2 Metern Durchmesser und einem Gewicht von 105 Tonnen ist die bislang breiteste Komponente, die in der Geschichte von Voith Hydro Heidenheim das Werksgelände verließ.

Verkehrsschilder mussten demontiert werden

Das Luftfoto lässt die Ausmaße des eindrucksvoll großen Transports erkennen. Weil der Stator seitlich jeweils 2,5 Meter über den ohnehin bereits drei Meter breiten Schwerlastzug hinausragte, mussten entlang der akribisch geplanten Route Ampeln und Verkehrsschilder demontiert werden, ebenso die Signalanlagen in einem Tunnel.

Die rund 250 Kilometer lange Anfahrt musste der Schwertransport innerhalb einer Nacht bewältigen, weil es keinen geeigneten Parkplatz auf der Strecke gab. Der Stator ist Teil des ersten von drei 55-MVA-Generatoren, mit denen Voith im Rahmen eines Erneuerungsprojekts dazu beiträgt, die Energieerzeugung des fast 100 Jahre alten Kraftwerks in Bayern am Inn zu steigern.