Stuttgart / lsw Erst seit Donnerstag gibt es Vorgaben des Landes Baden-Würtemberg, nach denen Freibäder öffnen können. So schnell konnten zahlreiche Bäder diese Auflagen nicht umsetzen.

In Baden-Württemberg öffnen an diesem Samstag die ersten Freibäder. Die meisten anderen brauchen aber noch Zeit, um die Hygieneauflagen des Landes zu erfüllen. Die Landesregierung hatte Ende Mai den Saisonstart für den 6. Juni freigegeben, zu kurzfristig für einige Betreiber.

Die vier Karlsruher Freibäder gehören zu denen, die bereits öffnen. „Einen Ansturm erwarten wir wegen des schlechten Wetters nicht“, sagte der Sprecher der Karlsruher Bäderbetriebe, Raphael Becker. Angesichts der neuen Situation sei das vielleicht auch gar nicht so schlecht. „Das alles muss erst mal gelernt werden.“

Eine „Besucher-Ampel“ soll online über die Auslastung informieren. Für die Becken soll es Zugangsbeschränkungen geben. Mund- und Nasenschutz sind beim Betreten der Bäder Pflicht.

Die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen kritisierte, dass die Länder sich zu viel Zeit mit den Vorgaben ließen. „Das kann nicht sein“, sagte Geschäftsführer Christian Ochsenbauer. Mit einem eigenen Pandemieplan gibt der Verband bereits seit Wochen selbst Empfehlungen aus.

Auf die Vorgaben der Landesregierung musste im Südwesten bis Donnerstag gewartet werden. Für viele sei das zu kurzfristig, um am Samstag schon zu öffnen, teilten Städte und Gemeinden in einer Umfrage der Deutschen Presseagentur mit. Ein Badbetreiber nannte den offiziellen Termin ein „Fantasiedatum“.

Für Frei-, Hallen-, Thermal- und Spaßbäder sowie für Badeseen gilt: Pro zehn Quadratmeter Wasserfläche darf eine Person ins Schwimmerbecken. Im Nichtschwimmerbecken gelten vier Quadratmeter pro Person. Alternativ können Bäder die Schwimmbahnen unterteilen. Pro 50-Meter-Bahn sind laut Landesregierung zehn Schwimmer zugelassen, und zwar im Einbahnsystem.

Auch die Zahl der Menschen auf Liegewiesen und insgesamt im Freibad ist beschränkt. Außerdem müssen sie einen Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Toiletten und Umkleiden sollen so eingerichtet werden, dass wenige Menschen miteinander in Kontakt kommen. Gäste müssen ihre Kontaktdaten hinterlegen, damit Infektionsketten nachvollzogen werden können.

Youtube Warteschlange für Waldbad-Tickets

Am Freitag hat der Verkauf von Dauerkarten für des Heidenheimer Waldbad begonnen. Es gab nicht nur eine lange Warteschlange sondern auch technische Probleme beim Online-Verkauf.