Stuttgart / pm/cat Wer nach Baden-Württemberg einreist, muss nicht mehr automatisch 14 Tage in Quarantäne. Doch es gibt eine Liste an Ländern, für die das nicht gilt. Auf dieser stehen auch die Türkei oder Russland. Der Überblick:

Urlaubsreisen sind wieder möglich - doch sollte man sich vor der Abreise genau ansehen, welche Regeln gelten, wenn man wieder zurückkommt. Denn: Nach der neuen Corona-Verordnung zu Einreisen nach Baden-Würtemberg müssen Reisende künftig zwar nicht mehr grundsätzlich in Quarantäne. Reisende, die aus einem vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesenen Staat nach Ba-Wü zurückkehren, müssen allerdings auch weiterhin 14 Tage in Quarantäne.

Die Regelung betrifft nicht nur klassische Urlaubs-Hotelreisen, sondern auch Besuche von Verwandten oder der Familie im Ausland.

Eine regelmäßig aktualisierte Liste der Risikogebiete listet die Webseite des baden-württembergischen Sozialministeriums. Auf dieser Liste stehen zahlreiche Länder, darunter:

  • Ägypten
  • Albanien
  • Bahamas
  • Bosnien und Herzegovina
  • Brasilien
  • Costa Rica
  • Dominikanische Republik
  • Haiti
  • Indien
  • Irak
  • Jamaika
  • Kambodscha
  • Kenia
  • Kirgisistan
  • Kosovo
  • Laos
  • Libanon
  • Marokko
  • Mexiko
  • Montenegro
  • Pakistan
  • Russische Föderation
  • Schweden
  • Serbien
  • Südafrika
  • Türkei
  • Ukraine
  • Zahlreiche Bundesstaaten der USA
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Vietnam

Die vollständige Liste, die stetig aktualisiert wird, finden Sie hier.

Reisende, die aus einem vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesenen Staat zurückkehren, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern.

Dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Bundesland der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind. Betroffene müssen darüber hinaus direkt nach ihrer Rückkehr Kontakt mit dem örtlichen Gesundheitsamt aufnehmen.

Strafen von bis zu 10.000 Euro

Bei einem Verstoß gegen die Quarantäne-Auflagen drohen nach dem Infektionsschutzgesetz Bußgelder. Einige Beispiele: Wer sich nicht in die Selbstisolation begibt, kann mit Strafen von 500 bis 10.000 Euro belegt werden. Wer sich nach der Rückkehr aus einem Risikogebiet nicht beim örtlichen Gesundheitsamt meldet, dem drohen 150 bis 2000 Euro Strafe. Hier geht es zur Übersicht über den Bußgeldkatalog in Bezug auf Verstöße, die mit der Einreise nach Baden-Württemberg zu tun haben.

Der baden-württembergische Gesundheitsminister Manne Lucha sagt dazu: „Durch eine Zunahme des Reiseverkehrs steigt automatisch das Infektionsrisiko. Denn das Virus lässt sich nicht durch Ländergrenzen aufhalten. Deshalb sind wir alle gefordert, auch weiterhin Abstands- und Hygieneregeln konsequent einzuhalten. Nur so können wir die Infektionszahlen niedrig halten. Vor Antritt einer Reise sollte man sich darüber hinaus unbedingt über die Situation vor Ort informieren.“

Hier geht es zur Verordnung zur Einresiche nach Baden-Württemberg im Originallaut.

Auf der Balearen-Insel kommen die ersten deutschen Touristen seit der Corona-Krise an. Die Pioniere der Saison werden wie Popstars empfangen.

Drei Erfahrungsberichte So kommen Camper durch die Krise

Ein Camper im spanischen Lockdown, eine Familie auf Kurzurlaub in der Nachbarschaft und ein Campingplatzbesitzer in ungewissen Zeiten. Drei Geschichten rund ums Camping.