Stuttgart / lsw Verfahren in Ludwigsburger Zulagen-Affäre wird eingestellt. 

In der Ludwigsburger Zulagen-Affäre ist das Verfahren gegen ein Dutzend Professoren vorläufig eingestellt worden. Die Akademiker haben sich bereiterklärt, Geldauflagen zwischen 20 000 Euro und 26 000 Euro wegen Beihilfe zur Untreue zu zahlen, wie das Landgericht Stuttgart am Montag mitteilte.

Ein weiterer Professor sei mit dieser Regelung nicht einverstanden gewesen, hieß es weiter. Er müsse sich nun ab September gemeinsam mit dem Ex-Rektor der Hochschule und dem einstigen Kanzler in einer Hauptverhandlung vor der Wirtschaftsstrafkammer verantworten.

Ein erster Prozess gegen die Hochschulspitze war wegen eines erkrankten Kammermitglieds geplatzt. Dem früheren Rektor und dem Kanzler werden unzulässige finanzielle Zahlungen an die Professoren vorgeworfen. dpa