Freiburg / lsw Verteidiger nennen Forderungen im Freiburger Vergewaltigungsprozess.

Im Prozess um die mutmaßliche Gruppenvergewaltigung einer 18-Jährigen in Freiburg haben die Verteidiger überwiegend Freisprüche für ihre Mandanten gefordert. Das teilte das Landgericht Freiburg mit.

Angeklagt sind elf Männer, die zur Tatzeit zwischen 18 und 30 Jahre alt waren. Für acht Beschuldigte, die in Haft sind, plädierte die Anklage  hingegen auf Freiheitsstrafen zwischen drei und fünfeinhalb Jahren sowie auf Jugendstrafen zwischen zwei Jahren und zehn Monaten und viereinhalb Jahren. Zwei Angeklagte sollen wegen unterlassener Hilfeleistung zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten beziehungsweise zu sieben Monaten Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt werden. Nur bei einem weiteren Angeklagten plädierte die Staatsanwaltschaft auf Freispruch. dpa