Stuttgart / epd Im Südwesten haben 82 000 Menschen die Mitgliedschaft aufgekündigt, darunter viele über 60-Jährige.

Die evangelische und die katholische Kirche haben 2019 in Baden-Württemberg 119 000 Mitglieder verloren. Das ist ein Rückgang um fast 1,8 Prozent. Zwei Drittel des Verlusts (82 000) gehen auf das Konto von Austritten, das waren mehr als je zuvor in einem Jahr.

Die Evangelische Landeskirche bleibt mit knapp 1,96 Millionen Mitgliedern die größte Kirche im Südwesten. Die Zahl der Austritte ist dort im Vergleich zu 2018 um 25 Prozent auf 24 109 gestiegen. Überraschende Beobachtung: Unter den 60-Jährigen ist die Zahl der Austritte aus der Landeskirche sogar um 50 Prozent gestiegen.

Allein das Erzbistum Freiburg ist um rund 34 000 auf 1,79 Millionen Mitglieder geschrumpft. Die Zahl der Austritte stieg um mehr als 23 Prozent auf knapp 22 300. Außerdem nahm die Zahl der Taufen um 7,4 Prozent auf 12 179 ab.

Der Mitgliederbestand in der Diözese Rottenburg ist von 1,82 auf 1,79 Millionen zurückgegangen. Die Zahl der Austritte stieg um 25 Prozent auf 21 861. Es gab 515 Eintritte (Vorjahr: 665).

Die Zahl der Mitglieder der Evangelischen Landeskirche in Baden ist um 1,8 Prozent auf 1,12 Millionen gesunken. Die Zahl der Austritte stieg um 13 Prozent auf 13 735. Immerhin stieg die Zahl der Eintritte um 4 Prozent auf 1325. epd