Freiburg / lsw Fußballtrainer vergeht sich an jahrelang an Jungen. Das Gericht hält ihn für eine Gefahr für die Allgemeinheit.

Für den jahrelangen sexuellen Missbrauch von Kindern ist ein früherer Trainer von Jugend-Fußballmannschaften zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Zudem ordnete das Landgericht Freiburg Sicherungsverwahrung an.

Da der 31 Jahre alte Deutsche seit seiner Jugend sexuelles Interesse an männlichen Kindern habe, gehe von ihm eine Gefahr für die Allgemeinheit aus, entschied das Gericht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Az.: 6 KLs 100 Js 38980/18).

Die Übergriffe sind dem Urteil zufolge in den Jahren 2007 bis 2018 passiert. Die Opfer seien 9 Jahre bis 14 Jahre alt gewesen. Der Mann habe sie in den Kinder- und Jugend-Fußballmannschaften kennengelernt, die er trainierte. Bis 2019 arbeitete er mit Teams in Freiburg und Karlsruhe.

Zu den Taten war es unter anderem in Trainingslagern gekommen, sagte der Vorsitzende Richter Stefan Bürgelin. Zudem habe der Mann in einer Umkleidekabine der Mannschaft in Karlsruhe mit seiner dort versteckten Handy-Kamera Fotos von nackten Kindern gemacht.

US-Behörden hatten die deutsche Polizei alarmiert, nachdem sie Dateien mit Kinderpornos entdeckt hatten, die er ins Internet gestellt hatte. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung in Freiburg habe die Polizei mehr als 3000 Dateien mit Kinder- und Jugendpornos gefunden. Der Mann wurde festgenommen und kam in Untersuchungshaft. dpa