Bisher betreiben die Alb-Fils-Kliniken (AFK) im Kreis Göppingen zwei vollwertige Krankenhäuser. Das wird sich Mitte nächsten Jahres ändern: Dann wird die Geislinger Helfenstein-Klinik in ihrer jetzigen Form nicht mehr existieren. Aus dem Krankenhaus soll ein Ärztehaus mit Hospiz werden. Der stationäre Betrieb und die Operationssäle sollen geschlossen werden und in die Göppinger Klinik am Eichert wechseln, für die derzeit ein 427,6 Millionen Euro teurer Neubau entsteht. Gründe für das neue Konzept der Helfenstein-Klinik sind der hohe Sanierungsbedarf am Standort Geislingen sowie veränderte Rahmenbedingungen für Krankenhäuser. Man wolle eine Krankenversorgung auf „höchstem medizinischen Niveau bieten“, betonte Landrat Edgar Wolff, Aufsichtsratsvorsitzender der AFK.