Stuttgart / pm/cat Die Lenkungsgruppe Sars-Cov-2 des Landes Baden-Württemberg hat am 3. Juni eine Reihe an Beschlüssen zur Lockerung gefasst. Diese betreffen Reisen aus Nicht-Schengen-Staaten, Sport und Baustellenunterkünfte.

Die Lenkungsgruppe „SARS-CoV-2 (Coronavirus)“ organisiert die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Baden-Württemberg. Sie ist die Schnittstelle zwischen Bund, Ländern und Kommunen in Baden-Württemberg und kann schnell auf eine sich ändernde Lage reagieren.

Die Lenkungsgruppe setzt sich zusammen aus Vertretern aus dem Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration; aus Vertretern aus dem Ministerium für Soziales und Integration, aus Vertretern aus dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und aus Vertretern der Organisationen und Verbände, darunter Krankenkassen, Rettungsdienste, des Landkreis- und des Städtetags.

Am 3. Juni hat die Lenkungsgruppe folgende Beschlüsse gefasst:

  • Schwerpunktaktion auf Baustellen: Baustellenarbeiter sind oft situationsbedingt in Sammelunterkünften untergebracht, zum Teil auch außerhalb der Baustellen liegend. Gerade diese Unterkünfte und die beteiligten Subunternehmen sollen in einer gemeinsamen Schwerpunktaktion der zuständigen Arbeits- und Gesundheitsschutzbehörden und den Bundesbehörden, wie dem Zoll, intensiver kontrolliert werden.
  • Reisebusverkehr bald wieder möglich: Der Reisebusverkehr soll ab dem 15. Juni wieder möglich sein. Dafür werden das Verkehrs- und das Sozialministerium ein Hygienekonzept erarbeiten.
  • Keine pauschale Einreise-Quarantäne mehr: Wer aus einem Staat außerhalb des Schengenraums ins Land einreist, musste bislang in Quarantäne. Diese pauschale Regel wird aufgehoben. Eine pauschale Einreise-Quarantäne soll es nur noch dann geben, wenn die Person aus einem Land einreist, das mehr als 50 Infektionen pro 100.000 Einwohnern aufweist. In welche Länder man derzeit von Deutschland aus auf welchem Weg einreisen kann, entweder um dort Urlaub zu machen, geschäftlich oder privat tätig zu werden, ist auf der Seite des Auswärtigen Amtes für jedes Land der Erde einsehbar.
  • Sportwettbewerb ohne Quarantäne: Sportler, die den Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten können, müssen künftig nicht mehr vor der erstmaligen Wiederaufnahme des Wettkampfbetriebs in eine einwöchige Quarantäne.
  • Erweiterte Trainingsmöglichkeiten im Spitzen- und Profisport: Künftig sollen Trainingseinheiten ausschließlich individuell oder in Gruppen von bis zu zehn Personen erfolgen; bei größeren Trainingsflächen ist jeweils eine Trainings- und Übungsgruppe von maximal zehn Personen pro Trainingsfläche von 400 Quadratmeter möglich.
  • Einheitliche Regeln für die Bordgastronomie: Für die Bordgastronomie in Bahnen und Schiffen sollen künftig dieselben Regeln gelten wie in Gaststätten. Das bedeutet beispielsweise, dass in diesem Bereich die Mundschutzpflicht entfällt.

Am vergangenen Wochenende waren bereits weitreichende Lockerungen der Corona-Verordnung verkündet worden. Diese lesen Sie hier:

Es gibt wieder neue Lockerungen für das Land Baden-Württemberg: Private Feiern zuhause mit bis zu 20 Personen sollen wieder erlaubt werden. Auch in angemieteten Räumen dürfen dann mehrere Personen zusammenkommen. Ab wann die neue Regelung gilt und warum die Corona-Verordnung vereinfacht werden soll: