Berlin / hab Volker Ratzmann, Staatssekretär und Vertrauter Kretschmanns, wechselt auf Lobbyisten-Posten.

Der Leiter der baden-württembergischen Landesvertretung in Berlin, Staatssekretär Volker Ratzmann, gibt seinen Posten auf. Das hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag seinem Kabinett bekannt gegeben, das diese Woche ausnahmsweise in Brüssel tagt.

Wenig später verkündete die Landesregierung die Personalie per Pressemitteilung. Der 59-Jährige scheide zum 31. Januar aus und übernehme zum 1. Mai „eine neue Aufgabe in der Wirtschaft“. Nach Informationen dieser Zeitung wechselt er zur Deutschen Post AG und tritt dort die Nachfolge des Chef-Lobbyisten Rainer Wend an.

Bis zum Antritt der neuen Stelle wird Ratzmann in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Der Jurist und frühere Grünen-Fraktionsvorsitzende im Berliner Abgeordnetenhaus diente dem Land Baden-Württemberg als politischer Beamter und trug den Titel eines Staatssekretärs. Regelungen für Karenzzeiten bei solchen Jobwechseln gibt es im Land nicht.

Ratzmann selbst hat sich am Vormittag per E-Mail von seinen Berliner Mitarbeitern verabschiedet. „Die Entscheidung ist mir schwer gefallen, aber ich denke der Zeitpunkt ist gekommen, dass ich beruflich noch einmal einen Neuanfang wage“, schrieb er. Es dränge ihn, „noch mal eine neue Erfahrung zu machen“.

Auch die neue Tätigkeit seiner Ehefrau, der früheren Freiburger Grünen-Bundestagsabgeordneten Kerstin Andreae, habe bei der Entscheidung eine Rolle gespielt. Sie ist seit November 2019 Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft.

Es gebe „gerade derzeit, aber absehbar auch in der Zukunft – viele Berührungspunkte in der Energiepolitik“, schrieb Ratzmann den Mitarbeitern. Er wolle „dem Vorwurf und Diskussionen vorbeugen, dass es hier zu Verquickungen zwischen den Interessen der von ihr vertretenen Unternehmen und meiner Position im Bundesratsverfahren kommt“.

Ratzmann galt als enger Vertrauter des Ministerpräsidenten. Seit 2016 war er als Staatssekretär sein Bevollmächtigter in Berlin. Dem Vernehmen nach wurde Kretschmann vom Wechselwunsch seines Beamten vergangene Woche völlig überrascht. Trotzdem will er schnell einen Nachfolger präsentieren. Gefragt, ob er schon jemanden für den Posten im Auge habe, sagte er: „Ja, klar!“ hab