Stuttgart / lsw   Früherer CDU-Fraktionschef scheidet nach fast 30 Jahren freiwillig aus dem Gremium aus.

Nach rund drei Jahrzehnten im Bundestag will sich der einstige CDU-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder nicht erneut um ein Abgeordnetenmandat bewerben. Bei der Bundestagswahl 2021 werde er nicht kandidieren, teilte Kauder bei einer Vorstandssitzung der CDU-Kreisverbände Tuttlingen und Rottweil mit. Kauder vertritt den Wahlkreis im Bundestag seit 1990 als direkt gewählter Abgeordneter.

„In den vielen Jahren meiner politischen Tätigkeit habe ich sehr viel mehr erreicht, als ich jemals gedacht hätte“, sagte der aus Hoffenheim im Rhein-Neckar-Kreis stammende 70-jährige Politiker laut einer Mitteilung seines Bundestagsbüros bei der Sitzung am Donnerstag. „Es war mir wichtig, dass die beiden Kreisvorstände dies als Erste erfahren.“ Er habe es bereits jetzt bekanntgemacht, damit seine „Nachfolge in einem einvernehmlichen Verfahren geregelt werden kann“.

13 Jahre lang war Kauder Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag. Im September 2018 hatten die Abgeordneten von CDU und CSU ihn gestürzt und den Westfalen und bisherigen Fraktionsvize Ralph Brinkhaus an ihre Spitze gewählt. dpa