Rottweil / dpa Eine Mitarbeiterin ist im Rottweiler Jobcenter schwer verletzt worden. Zum Täter gibt es neue Details.

Der mutmaßliche Messerstecher vom Jobcenter in Rottweil hatte seine Tat im Internet angekündigt. „Ich werde morgen eine Person des Jobcenters töten“, habe der 58-Jährige im Kurznachrichtendienst Twitter verbreitet, sagte der Sprecher der Rottweiler Staatsanwaltschaft, Frank Grundke, am Freitag. Der Verdächtige hatte den Ermittlungen zufolge am Donnerstag eine 50 Jahre alte Mitarbeiterin bei einem Termin in einem Büro im siebten Obergeschoss mit einem Messer schwer verletzt.

Polizei und Rettungskräfte waren mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Frau wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht und notoperiert. Sie konnte zunächst nicht befragt werden.

Der Verdächtige mit deutscher Staatsbürgerschaft ließ sich widerstandslos festnehmen. Er habe den Mitarbeitern des Jobcenters nach der Attacke gesagt, dass sie die Polizei verständigen könnten. Ermittler stellten die Tatwaffe sicher. Ein Richter erließ am Freitag Haftbefehl. Die Vorwürfe lauten versuchter Mord und gefährliche Körperverletzung. Der Mann habe sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert, hieß es.

Wäre die Polizei durch einen Hinweis auf den Tweet des 58-Jährigen aufmerksam geworden, hätte das unmittelbar einen Einsatz ausgelöst, sagte ein Sprecher. Die Polizei bitte darum, solche Androhungen bei Twitter oder in anderen sozialen Medien immer zu melden.

Schon das Veröffentlichen eines solchen Tweets sei eine Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung einer Straftat. Nach Paragraf 126 des Strafgesetzbuches kann die Androhung etwa einer schweren Körperverletzung, eines Raubes oder eines Mordes mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden. Der Twitter-Account des Mannes ist inzwischen gesperrt.

Um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter zu verbessern, haben die Jobcenter nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit (BA) ihre Ausgaben für Securitydienste schon deutlich erhöht. 2019 gab die BA für die 302 gemeinsam mit Kommunen betriebenen Jobcenter 19,7 Millionen Euro aus, rund dreimal mehr als 2011. dpa