Stuttgart / lsw Meistens haben sich zu viele Menschen getroffen.

Kein Mundschutz, ein größeres Picknick im Park, die heimlich geöffnete Kneipe: Rund 29 000 Verstöße gegen die Corona-Verordnung hat die Polizei in Baden-Württemberg seit Beginn der Beschränkungen registriert.

In rund 22 000 Fällen ist die Polizei eingeschritten, weil sich zu viele Menschen in der Öffentlichkeit trafen, teilte das Innenministerium am Donnerstag mit. Ein solcher Verstoß wird mit einer Geldbuße zwischen 100 und 1000 Euro bestraft – pro Kopf. Rund 2000 Mal wurden Partys und andere unzulässige Privatveranstaltungen angezeigt, 500 Mal Verstöße gegen die Maskenpflicht.

Die meisten Verstöße seien Ordnungswidrigkeiten gewesen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Für etwas weniger als 1000 Verstöße sei eine Strafanzeige fällig gewesen. dpa