Seebach / lsw Immer mehr Vorfälle aus dem Schwarzwald gemeldet.

Die Leitung des Nationalparks Schwarzwald beklagt eine Zunahme aggressiven Verhaltens gegen Ranger. Mitte September sei ein hauptamtlicher Nationalparkranger aus einer fünfköpfigen Gruppe von Fahrradfahrern heraus bedrängt und zu Boden gestoßen worden. Ein Beteiligter habe versucht, die Dienstjacke des Mitarbeiters zu rauben.

„Der Vorfall überschreitet jede Grenze respektvollen Miteinanders,“ kritisiert Nationalparkleiter Wolfgang Schlund in Seebach (Ortenaukreis). Man habe Anzeige erstattet. Der Ranger hatte die Fahrradfahrer darauf hingewiesen, dass sie auf einem gesperrten Pfad unterwegs waren.

Laut Leitendem Ranger Patrick Stader ist auch in anderen Schutzgebieten der Trend zu Respektlosigkeiten gegenüber Rangern zu beobachten. dpa