Der Deutsche Olympische Sportbund schließt einen Medaillenrückgang bei den Sommerspielen in Tokio nicht aus. „Die Prognosen weisen eher auf ein schwächeres Abschneiden als in Rio hin“, sagte Dirk Schimmelpfennig, Vorstand Leistungssport des DOSB. „Danach werden von unserem Team acht bis zehn Medaillen weniger als 2016 erwartet.“ Deutschland war bei den Spielen 2016 in Rio mit 42 Medaillen (17 Gold, 10 Silber und 15 Bronze) fünftbestes Land. Diesmal könnte das Team auf Rang zehn des Medaillenspiegels abrutschen, sagt ein amerikanischer Daten- und Analysedienst voraus. Allerdings sei eine Prognose wegen der nicht abzuschätzenden Auswirkungen der Pandemie schwierig. „Es wird aber in Tokio einige Überraschungen geben“, glaubt Schimmelpfennig. dpa