Jetzt ist für den Trainer des VfL Bochum doch „Schicht“ im Schacht: Das Bundesliga-Schlusslicht hat seinen Aufstiegshelden gefeuert. „Wir müssen uns der Realität stellen“, sagte der neue Sport-Geschäftsführer Patrick Fabian, der noch mit Thomas Reis zusammen beim VfL kickte: „Wir sind in einer sehr brenzligen, prekären Lage.“

Der Ur-Bochumer Reis, seit 16 Jahren im Verein, seit 2019 Cheftrainer, hatte aber auch Vertrauen verspielt. Weil er im Sommer ausgerechnet mit Schalke 04 geflirtet hatte. Ausschlaggebend seien aber „sportliche Gründe gewesen“, betonte Fabian, „man muss den Blick auf die Tabelle, auf die Spiele, auf den Trainingsplatz und in die Kabine richten“. Am Sonntag gegen Köln sitzt übergangsweise U19-Trainer Heiko Butscher auf der Bank. dpa