Vor der Rückkehr in sein altes „Wohnzimmer“ geriet Toni Söderholm, 44, ins Schwärmen. „Ich kenne den Geruch, die Farben, alle Ecken und Kanten der Halle“, verriet der Eishockey-Bundestrainer. In seiner heiß geliebten „Helsingin Jäähalli“ wird es für den Finnen (und Ex-Profi) beim WM-Start in Helsinki ab Freitag (19.20 Uhr/Sport1 und MagentaSport) ernst. Söderholm und das DEB-Team wollen das Olympia-Desaster von Peking vergessen machen und an den WM-Halbfinaleinzug im vergangenen Jahr in Riga anknüpfen – der erste Vorrunden-Brocken ist Titelverteidiger und Rekordweltmeister Kanada. Schnell ins Turnier zu kommen und den Rhythmus zu finden, wird die große Herausforderung für Söderholm und sein neu „zusammengewürfeltes“ und schwer einzuschätzendes Team. Unter anderem durch die spät beendete DEL-Finalserie zwischen Meister Eisbären Berlin und Red Bull München, hat Söderholm sein Team erst seit dem Abflug am Dienstag zusammen – und zudem einige Absagen zu verkraften. sid