Der niederländische Radprofi Koen Bouwman hat die siebte Etappe des Giro d‘Italia gewonnen. Im Schlussspurt eines Quartetts setzte sich der 28-Jährige vom Team Jumbo-Visma am Freitag in Potenza vor seinem Landsmann Bauke Mollema (Trek-Segafredo) und dem Italiener Davide Formolo (UAE Team Emirate) durch. Als Vierter komplettierte Bouwmans Teamkollege Tom Dumoulin das hervorragende Ergebnis der Niederländer auf der 196 Kilometer langen Etappe mit vier Anstiegen. Mollema hatte die entscheidende Attacke rund 8,5 Kilometer vor dem Ziel gestartet.

Lennard Kämna vom deutschen Team Bora-hansgrohe kam mit den Verfolgern als starker Sechster ins Ziel, verlor aber sein Bergtrikot an den Etappensieger Bouwman. In der Gesamtwertung bleibt Kämna Zweiter. Das Rosa Trikot des Gesamtersten trägt weiter der Spanier Juan Pedro Lopez (Trek-Segafredo). Kämna hat einen Rückstand von 38 Sekunden. Die achte Etappe ist an diesem Samstag ein Flachkurs mit Start und Ziel in Neapel über 153 Kilometer.

Konsequenzen für Hondo

Ex-Profi Danilo Hondo, der einst auch zwei Giro-Etappensiege feierte, ist in seiner Heimat Schweiz fast auf den Tag genau drei Jahre nach Veröffentlichung seines Dopinggeständnisses für acht Jahre weltweit für alle Tätigkeiten und Funktionen im Sport gesperrt worden. Die Sperre des heute 48-Jährigen, der zuvor Schweizer Nationaltrainer tätig war, galt demnach rückwirkend ab dem 9. September und wurde aufgrund von Hondos umfassender Kooperation bei der Untersuchung für fünfeinhalb Jahre ausgesetzt. So  könnte der ehemalige Bahn-Weltmeister und Profi-Straßenmeister von 2002 letztlich bereits jetzt wieder im Sport arbeiten. dpa/sid