Doch Zuschauer in Tokio? Es deutet sich an. „Die Sportler können nicht ihre besten Leistungen bringen, wenn keine Zuschauer da sind“, wird ein ranghoher Beamter aus dem Büro von Premierminister Yoshihide Suga zitiert. Mit einer Entscheidung wird um den 20. Juni herum gerechnet. An diesem Tag läuft der derzeitige Corona-Notstand in Tokio und neun weiteren Präfekturen Japans aus.

Auch Suga selbst hatte den Wunsch geäußert, die Spiele vor heimischen Fans stattfinden zu lassen. Ausländische Gäste werden dagegen definitiv nicht zugelassen. Der Regierungschef verwies darauf, dass selbst in Zeiten des Corona-Notstandes Spiele im Baseball und Fußball vor einer eingeschränkten Zahl an Zuschauern durchgeführt würden.

Zugelassen ist dort derzeit bis zu 50 Prozent der Stadionkapazität, allerdings darf die Zahl 5000 nicht überschritten werden. Mitglieder des Olympia-OK haben die Hoffnung, dass bei den Sommerspielen sogar bis zu 10 000 Fans erlaubt sein könnten.

Dieser Optimismus wird allerdings nicht von allen geteilt. Es gibt weiter Stimmen, die vor einer Zulassung von Fans warnen, so von mehreren Gesundheitsexperten des Landes. Durch das unterschiedliche Bewegungsprofil der Zuschauer bei Olympia sei die Gefahr ungleich größer, dass sich das Coronavirus schneller verbreiten könne. Man könne diese Situation nicht mit Baseball und Fußball vergleichen. sid