München. „Wir haben eine furiose erste halbe Stunde gespielt. Mit das Beste, was ich von meiner Mannschaft gesehen habe“, sagte Sechzig-Coach Michael Köllner bei MagentaSport und hatte ein wenig Verständnis, dass sein Team im zweiten Durchgang zurückschaltete, allerdings schrieb er seinen Schützlingen auch ins Stammbuch: „Am Ende ist Fußball: Tore schießen. Die Leute kommen, um Spektakel zu sehen. Die kommen nicht, um ein 0:0 zu sehen.“ Am Sonntag reichte Aufsteiger SV Elversberg ein 0:0 beim SV Meppen zur Rückkehr auf Platz zwei. Im Verfolgerduell kam der SC Freiburg II am Samstag zu einem 1:0 (0:0) gegen den FC Ingolstadt. Die Sechziger weisen 19 Punkte auf und haben drei Zähler Vorsprung vor Elversberg und Freiburg. Waldhof Mannheim setzte sich gegen Aufsteiger SpVgg Bayreuth mit 2:1 (1:1) durch ist nun Vierter. dpa