Nach zuletzt vier Bundesliga-Siegen wächst beim BVB der Glaube an ein Happy End. Doch in den nächsten Tagen ist das Team von Trainer Edin Terzic gleich zweimal mächtig gefordert gegen RB Leipzig: Erst an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) im BVB-Endspiel um einen Platz im Europacup, dann am Donnerstag im DFB-Pokal-Finale. Innerhalb von fünf Tagen steht ein Doppelpack gegen den ungeliebten Rivalen Leipzig an, dessen Ausgang die Kaderplanung stark beeinflussen könnte. Die Sorge um Einnahmeverluste von mindestens 30 Millionen Euro beim Verpassen der Königsklasse ist bei Hans-Joachim Watzke größer als die Vorfreude auf den Showdown in Berlin. „Wenn wir mit einem blauen Auge davonkämen, wäre es gut“, sagte der Vereinschef voller Hoffnung auf Rang vier am Ende der Spielzeit. dpa