Ahrweiler / sid Gespräche über möglichen Status als Ersatzstrecke im durch Corona verkomplizierten Saisonkalender laufen.

Die Formel 1 könnte noch in dieser Saison nach einer siebenjährigen Pause auf den Nürburgring zurückkehren. Die Verantwortlichen der Königsklasse wollen den rheinland-pfälzischen Traditionskurs in der Eifel möglicherweise als Ersatzstrecke in den Rennkalender aufnehmen. Termin wäre dann der 11. Oktober. Ein Sprecher des Nürburgrings bestätigte am Donnerstag auf Anfrage „Gespräche zwischen der Formel 1 und dem Nürburgring. Zu vermelden gibt es im Moment aber nichts.“

Wie man in der Vergangenheit immer betont habe, „muss die Austragung einer Formel 1 auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten für den Nürburgring sinnvoll sein. An dieser Maßgabe hat sich nichts geändert“, hieß es weiter. Im Jahr 2013 hatte Sebastian Vettel (Heppenheim) den bislang letzten Formel-1-Lauf auf dem Nürburgring auf dem Weg zu seinem vierten Weltmeistertitel gewonnen. Seitdem fand der Große Preis von Deutschland viermal in Hockenheim statt.

Die Strecke in Baden-Württemberg war auch ein Kandidat als Standort, 2020 wird es aber nach Angaben der Hockenheim-GmbH vom Donnerstag kein Rennen geben. Aktuell sind nur zehn WM-Läufe angesetzt, zuletzt waren Mugello/Italien (13. September) und Sotschi/Russland (27. September) bestätigt worden. Die Königsklasse will mindestens 15 Läufe austragen sid