Der neue Handball-Bundestrainer Alfred Gislason wird seine Länderspiel-Premiere mit den früheren Europameistern Christian Dissinger (Vardar Skopje) und Finn Lemke (MT Melsungen) bestreiten. Die beiden Rückraumspieler kehren für die EM-Qualifikationsspiele am 5. November in Düsseldorf gegen Bosnien-Herzegowina sowie am 8. November in Tallinn gegen Estland ins Nationalteam zurück.

Angeführt wird das 21 Spieler große Aufgebot, das am Montag nominiert wurde, von Kapitän Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen). Im Tor setzt Gislason in seinen ersten Partien als Nationalcoach auf Andreas Wolff (KS Kielce), Johannes Bitter (TVB Stuttgart) und Silvio Heinevetter (MT Melsungen). Paul Drux und Fabian Wiede von den Füchsen Berlin stehen dagegen zunächst nur im erweiterten Kader.

„Ich freue mich darauf, die Arbeit mit der Nationalmannschaft fortzusetzen und endlich mit dem Team trainieren zu können. Wir werden das Beste aus diesen gemeinsamen Tagen machen“, sagte der 61 Jahre alte Nachfolger von Christian Prokop. Eigentlich hätte Gislason sein Debüt schon im März gegeben, wegen der Corona-Pandemie fiel das Länderspiel gegen die Niederlande in Magdeburg aber kurzfristig aus.

Neben Dissinger und Lemke setzt Gislason im Rückraum auch auf den 20-jährigen Juri Knorr (GWD Minden), jüngster Spieler im Kader,  und den 22-jährigen Sebastian Heymann (Frisch Auf Göppingen). Der gebürtige Heilbronner hatte seinen ersten von bisher drei Länderspieleinsätzen im März 2019 bestritten.

Neben Bosnien-Herzegowina und Estland ist Österreich weiterer Gegner auf dem Weg zur „EHF EURO 2022“. Die Vergleiche mit den Nachbarn werden am 6./7. und 9./10. Januar stattfinden, die Rückspiele gegen Bosnien-Herzegowina und Estland am 28./29. April und 2. Mai. Die Europameisterschaft 2022 wird vom 13. bis zum 30. Januar 2022 in Ungarn und der Slowakei ausgetragen. Aus den acht Qualifikations-Gruppen qualifizieren sich die Sieger und Gruppenzweiten sowie die vier besten Dritten. dpa/sid