Nur noch 68 Tage – dann beginnt die Fußball-WM in Katar (20. November bis 18. Dezember). Die deutsche Nationalmannschaft trifft dort in ihrer Gruppe auf Japan, Spanien und Costa Rica. Das Erreichen der K.o.-Runde ist Pflicht. Bis ins Halbfinale würde die Deutschen schon gerne vorstoßen. Mindestens bis ins Halbfinale. Dafür jedoch müssen alle bereit und in Form sein, sagt Bundestrainer Hansi Flick. Am Donnerstag hat der 57-Jährige seinen 24 Spieler starken Kader für die abschließenden Nations-League-Spiele am 23. September gegen Tabellenführer Ungarn in Leipzig und drei Tage später gegen England in London bekannt geben. Diese Begegnungen sind gleichzeitig auch die letzten beiden Partien vor der Abreise zur Weltmeisterschaft.

Ex-Bochumer Kotchap dabei

Überraschend hat Flick erstmals Armel Bella Kotchap berufen. Der 20 Jahre alte Verteidiger stand bis zum Sommer noch beim Bundesligisten VfL Bochum unter Vertrag, wechselte dann zum FC Southampton in die Premier League. Kotchap habe sich „sehr, sehr gut entwickelt“, findet der Bundestrainer, der ansonsten auf viele vertraute Kräfte baut. Mats Hummels und Bundesliga-Rückkehrer Mario Götze, die jüngst in ihren Klubs Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt mit starken Leistungen auf sich aufmerksam gemacht haben, sind hingegen nicht dabei. Die 2014er-Weltmeister müssen sich nach wie vor gedulden.

Für die WM in Katar darf Flick 26 Spieler nominieren. Noch sei die Tür, für einige Kandidaten offen, betont Flick. Auch für die derzeit verletzten Florian Wirtz (Bayer Leverkusen) und Florian Neuhaus (Borussia Mönchengladbach) sowie  den von Paris zu Benfica Lissabon gewechselten Julian Draxler. Carsten Muth

Der DFB-Kader


Torhüter: Manuel Neuer (Bayern München), Marc-André ter Stegen
(FC Barcelona), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt).
Abwehr: Armel Bella Kotchap
(FC Southampton), Matthias Ginter (SC Freiburg), Robin Gosens (Inter Mailand), Thilo Kehrer (West Ham United), David Raum (RB Leipzig), Antonio Rüdiger (Real Madrid), Nico Schlotterbeck, Niklas Süle (beide Borussia Dortmund).
Mittelfeld/Sturm: Julian Brandt, Marco Reus (beide Dortmund), Ilkay Gündogan (Manchester City), Kai Havertz (FC Chelsea), Jonas Hofmann (Mönchengladbach), Serge Gnabry, Joshua Kimmich, Leon Goretzka, Müller, Jamal Musiala, Leroy Sané (alle Bayern), Lukas Nmecha (VfL Wolfsburg), Timo Werner (RB Leipzig).