Frisch Auf Göppingen muss sich vorerst mit einem Platz im hinteren Tabellenteil der Handball-Bundesliga abfinden. Gegen Meister SC Magdeburg setzte es mit 26:31 (14:15) die erste Heimniederlage der Saison. Bei den Göppingern greifen nach wie vor noch  nicht alle Rädchen ineinander. Das zeigte sich besonders Mitte der zweiten Halbzeit, als die Magdeburger einen 7:1-Lauf hinlegten und damit für die Vorentscheidung sorgten.

Auch beim Meister schlichen sich in der ersten Halbzeit noch Abstimmungsfehler ein, dennoch bleibt Magdeburg ebenso ungeschlagen wie der THW Kiel. Die Zebras entledigten sich vier Tage nach dem 36:26-Erfolg in der europäischen Königsklasse gegen den norwegischen Vertreter Elverum Handball der Aufgabe in Minden mit 34:18 ohne größere Mühe. Der Schwede Karl Wallinius war mit fünf Toren erfolgreichster Werfer der Gäste, die vor allem durch eine geschlossene Mannschaftsleistung auffielen.

Ebenso verlustpunktfrei bleiben die Rhein-Neckar Löwen und das Überraschungsteam aus Erlangen. Die Löwen gewannen am Samstag beim weiterhin erschreckend schwachen TVB Stuttgart 43:30. Erlangen setzte sich bei Aufsteiger ASV Hamm-Westfalen mit 32:29 durch. Aus der engsten Spitzengruppe heraus fielen die SG Flensburg-Handewitt und die Füchse Berlin, nachdem sie jeweils den ersten Punktverlust hinnehmen mussten – beim 31:31 im direkten Duell. dpa