Die Nationale Anti-Doping-Agentur zieht wegen des Doping-Freispruchs für Ex-Eisschnellläufer Robert Lehmann-Dolle vor den Internationalen Sportgerichtshof Cas. Die Nada wolle die Entscheidung des Deutschen Sportschiedsgerichts überprüfen lassen und werde dabei auch von der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada unterstützt, sagte Nada-Vorstand Lars Mortsiefer. Der Olympia-Teilnehmer Lehmann-Dolle war Mitte August vom Vorwurf des Eigenblut-Dopings freigesprochen worden, weil die Nada aus Sicht des Sportschiedsgerichts nicht ausreichend Beweise vorlegen konnte.

Der Ex-Eisschnellläufer aus Erfurt lebt in Berlin und arbeitete dort zuletzt als Nachwuchstrainer am Olympiastützpunkt. Dort war er wegen der Doping-Vorwürfe von seiner Tätigkeit entbunden worden und führt einen Arbeitsgerichtsprozess. dpa