sid Sechster Sieg im sechsten Gruppenspiel – dieses Mal ein unbeschwertes 3:1 gegen Tottenham. Allerdings muss Coman verletzt raus.

Rekord aufgestellt, Ergebniskrise überwunden – aber Kingsley Coman verloren: Bayern München ist in der Champions League seine angestrebte „Initialzündung“ geglückt. Mit einem souveränen 3:1 (2:1) gegen Tottenham Hotspur beendete der Rekordmeister als erste deutsche und insgesamt siebte Mannschaft die Vorrunde der Königsklasse mit sechs Siegen in sechs Spielen. Zugleich gingen die Münchner nach zuletzt zwei Niederlagen in der Bundesliga wieder als Sieger vom Feld.

Coman (14.), Thomas Müller (45.) und Philippe Coutinho (64.) schossen die Bayern nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich von Ryan Sessegnon (20.) zum Sieg – allerdings war dieser wohl teuer erkauft: In der 24. Minute gab das linke Knie von Coman, der zehn Minuten zuvor die Führung der Münchner erzielt hatte (14.), bei einem Spurt an die Außenlinie plötzlich nach, augenscheinlich verletzte sich der Franzose schwer. Der FC Bayern muss bereits längerfristig auf Niklas Süle und Lucas Hernandez verzichten.

Den ausstehenden Bundesligaspielen gegen Werder Bremen, beim SC Freiburg und gegen den VfL Wolfsburg können die Bayern trotz der Ausfälle nun wieder etwas zuversichtlicher entgegen sehen. Nach der Winterpause, in der sich auch die Zukunft von Trainer Hansi Flick entscheiden soll, warten auf den Rekordmeister im Achtelfinale der Champions League unter anderem Gegner wie Real Madrid oder der FC Chelsea.

Vom glanzvollen 7:2 im Hinspiel gegen Tottenham waren die Münchner zum Abschluss der Vorrunde weit entfernt. Doch obwohl sie längst als Gruppensieger für die K.o.-Runde qualifiziert waren, gingen sie ordentlich zur Sache gegen die Mannschaft von Jose Mourinho, der seinerseits auf Stars wie Harry Kane oder Dele Alli verzichtet hatte. Auch mehr Treffer wären erneut möglich gewesen. Eine Problemzone bleibt freilich die Abwehr: Vor dem Ausgleich der Spurs etwa gingen die Bayern nicht kompromisslos genug zu Werke, Jerome Boateng fälschte zudem den Passversuch von Giovanni Lo Celso unglücklich auf Torschütze Sessegnon ab.

Bei den wenigen Kontern gegen die schnellen Angreifer der Engländer sahen die Münchner wiederholt unsortiert aus. Aber: Ende gut, alles gut. Bis auf Coman. sid

Leverkusen in der Europa League

Bayer Leverkusen ist als einzige deutsche Mannschaft in der Vorrunde der Champions League ausgeschieden. Der Fußball-Bundesligist verlor sein letztes Gruppenspiel 0:2 (0:0) gegen Juventus Turin. Leverkusen hätte neben einem eigenen Sieg zum Abschluss auch noch Schützenhilfe benötigt, der direkte Konkurrent Atlético Madrid gewann jedoch seine letzte Partie gegen Lokomotive Moskau. Für Juve trafen Cristiano Ronaldo (75.) und Gonzalo Higuaín (90.+2). Bayer spielt nun in der Runde der letzten 32 der Europa League weiter.