Die Vorfreude bei Arminia Bielefeld auf das erste Bundesligaspiel nach 4137 Tagen ist empfindlich getrübt worden. Der Zweitligameister unterlag in der ersten Runde des DFB-Pokals dem Viertligisten Rot-Weiss Essen mit 0:1 (0:1.

Simon Engelmann (33.) schoss den Niederrheinpokalsieger zum ersten Mal seit neun Jahren in die zweite Runde, die am 22./23. Dezember ausgespielt wird. Vor 300 Zuschauern, darunter dem früheren Essen-Profi Otto Rehhagel, war gar nichts vom Klassenunterschied zu sehen. Essen stand defensiv stabil, setzte auf körperliches Spiel und hohe Bälle.

Der Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat sich auch unter dem neuen Coach Daniel Thioune blamiert. Er unterlag dem Drittligisten Dynamo Dresden mit 1:4 (0:2) und offenbarte vor dem Ligastart am Freitag gegen Fortuna Düsseldorf riesige Probleme.

Yannick Stark (3.), Robin Becker (16.), Christoph Daferner (53.) und Sebastian Mai (90.+2., Handelfmeter) erzielten die Treffer vor 10 053 Zuschauern für Dresden. Die Hamburger vergaben hingegen gute Möglichkeiten und standen in der Defensive unsicher. Amadou Onana (89.) gelang nur das 1:3.

Hannover 96 hat das Zweitliga-Duell gegen die Würzburger Kickers für sich entschieden. Die Niedersachsen setzten sich beim Aufsteiger mit 3:2 (1:0) vor Geisterkulisse durch.

Hendrik Weydandt (23.), Dominik Kaiser (59.) und Timo Hübers (78.) verhinderten mit ihren Treffern ein frühes Aus wie in der vergangenen Saison. Die Treffer von Würzburgs Arne Feick (89.) und Robert Herrmann (90.+5/Foulelfmeter) änderten nichts mehr.

Borussia Dortmund hat den erwarteten standesgemäßen Sieg gegen den Drittligisten MSV Duisburg eingefahren: 5:0. Die Tore schossen Jadon Sancho (14., Handelfmeter), Jude Bellingham (30.), Thorgan Hazard (39.), Axel Witsel (50.) und Marco Reus (57.). Reus war bei seinem Tor erst seit drei Sekunden im Spiel. Danach ließen die Dortmunder es ruhig angehen. dpa/sid

Toni Leistner nimmt sich Zuschauer zur Brust


Der Neu-HSVler Toni Leistner (30) ist, als er nach dem Spiel ein Interview geben wollte, in den Fanblock gestiegen und hat einen Zuschauer zu Boden gedrückt. Er war, wie der Sky-Reporter sagte, vom dem Mann übel beleidigt worden. Leistner ist in Dresden geboren und spielte dort von 2010 bis zum Zweitligaabstieg 2014. swp